Getragen von den ganzheitlichen Hintergründen des Yoga und einer erdverbundenen schamanischen Ausrichtung gestalte ich Unikate, die Sie, wenn Sie damit in Resonanz gehen, gerne auch für sich erwerben können. Sprechen Sie mich an.

Kollektion Schmucknomadin

Ich liebe die Arbeit mit Holz. Jedes Mal, wenn ich einen neuen Ast entdecke, bin ich neugierig, was sich darin verbirgt. Der Moment des Aufsägens ist wie ein neues Abenteuer.

 

Wie bei Edelsteinen ist jedes Holz einzigartig und wertvoll und es ist immer spannend, was sich im Inneren versteckt.


Ich säge entlang der Jahresringe der Holzscheiben, um einzelne Ringe zu erhalten. Ich säge die Ringe leicht schräg, damit ich sie in ihre spätere dreidimensionale Form bringen kann.

Metaphorisch gesehen spiegelt sich meine Lebensweise in meinem Projekt „Schmucknomadin – weltlernen“.

 

Ich reise von Innen nach Außen und wieder nach Innen wenn ich entlang der Jahresringe kreisend das Holz bearbeite. Dieser Prozess ist wie eine Meditation für mich.

 

Um den Anforderungen des Schmuckkreieren auf Reisen gerecht zu werden, arbeitete ich nur mit den Hilfsmitteln, die in mein Reisegepäck passten: Eine Säge, einen Handbohrer, eine Zange und Feilen.


Collection FiftyFifty

Sinnsuche. Werte. Woher kommen wir? – wozu sind wir hier? – wohin gehen wir? = die großen Fragen, die sich jeder stellt?

Hinter die Kulissen schauen, Wert und Sinn finden.


Desillusionierung ist eigentlich eine gute Sache, bringt sie uns doch näher an die Wahrheit. Ent-Täuschung, ein Wort, das viel Wahrheit in sich trägt. Darf man sich über Ent-Täuschungen freuen?

Warum lernen wir am Besten in den Krisensituationen und nicht in den guten Zeiten? Manchmal müssen Sachen, Situationen zerbrechen, um klarer zu sehen und den Schatz zu finden. Braucht man den Holzhammer. Oder nicht? Und woher weiß man, dass das, was man meint gefunden zu haben, dann auch real ist oder doch wieder nur eine weitere Illusion, ein weiterer Schleier, den es zu lüften gilt?


Zum Holz sind jetzt noch Schiefer und Stahl-Nägel gekommen, harte Materialien, die doch ihre eigene Schönheit ausstrahlen. Die sanften, dezenten Farben der Fäden, die sich immer wieder in meinen Arbeiten wiederfinden, sind einem kräftigen Rot gewichen. Zwischen den Zeilen schimmert Gold, wer suchet, der findet?