Collection Jewellery nomad

Ich liebe die Arbeit mit Holz. Jedes Mal, wenn ich einen neuen Ast entdecke, bin ich neugierig, was sich darin verbirgt. Der Moment des Aufsägens ist wie ein neues Abenteuer.


Wie bei Edelsteinen ist jedes Holz einzigartig und wertvoll und es ist immer spannend, was sich im Inneren versteckt.


Ich säge entlang der Jahresringe der Holzscheiben, um einzelne Ringe zu erhalten. Ich säge die Ringe leicht schräg, damit ich sie in ihre spätere dreidimensionale Form bringen kann.

Metaphorisch gesehen spiegelt sich meine Lebensweise in meinem Projekt „Schmucknomadin – weltlernen“.


Ich reise von Innen nach Außen und wieder nach Innen wenn ich entlang der Jahresringe kreisend das Holz bearbeite. Dieser Prozess ist wie eine Meditation für mich.


Um den Anforderungen des Schmuckkreieren auf Reisen gerecht zu werden, arbeitete ich nur mit den Hilfsmitteln, die in mein Reisegepäck passten: Eine Säge, einen Handbohrer, eine Zange und Feilen.

I love to work with wood. Each time I find a new branch I am curious what is hidden inside. The moment I slice into the branch, it is like a new adventure.


Like gem stones, every piece of wood is unique and precious. Even though my working process is consistent, I treat every single slice with all my attention and care as they are all individually special.


I saw along the annual rings of the wood to get separate circles. They are cut slightly bevelled to be able to extend them to their threedimensional shapes. Metaphorically, my physical journey is reflected in my jewellery.


I travel from the inside and the outside, sawing around the annual rings of the wood. It is a kind of meditation for me.


While travelling I prefer to work only with tools that fit into the limited space of my backpack: a saw, a hand drill, pliers and files.


Collection FiftyFifty

Sinnsuche. Werte. Woher kommen wir? – wozu sind wir hier? – wohin gehen wir? = die großen Fragen, die sich jeder stellt?

Hinter die Kulissen schauen, Wert und Sinn finden.


Desillusionierung ist eigentlich eine gute Sache, bringt sie uns doch näher an die Wahrheit. Ent-Täuschung, ein Wort, das viel Wahrheit in sich trägt. Darf man sich über Ent-Täuschungen freuen?

Warum lernen wir am Besten in den Krisensituationen und nicht in den guten Zeiten? Manchmal müssen Sachen, Situationen zerbrechen, um klarer zu sehen und den Schatz zu finden. Braucht man den Holzhammer. Oder nicht? Und woher weiß man, dass das, was man meint gefunden zu haben, dann auch real ist oder doch wieder nur eine weitere Illusion, ein weiterer Schleier, den es zu lüften gilt?


Zum Holz sind jetzt noch Schiefer und Stahl-Nägel gekommen, harte Materialien, die doch ihre eigene Schönheit ausstrahlen. Die sanften, dezenten Farben der Fäden, die sich immer wieder in meinen Arbeiten wiederfinden, sind einem kräftigen Rot gewichen. Zwischen den Zeilen schimmert Gold, wer suchet, der findet?

Quest for meaning. Values. Where do we come from? Why are we here? Where do we go to? The big questions everyone is asking? To look behind the curtain, searching for value and sense.


Disillusionment, isn’t it a good thing as it brings us closer to the truth? But why is it almost every time connected to pain and heartache, why isn’t it then a situation we can celebrate?


And why do we learn most out of our crisis and not out of the good times? Sometimes things, situations need to break in order to get a clearer focus and to find the treasure. And then, how do you know if that what you think you might have found is the truth or might it be just another illusion, another veil to lift?


Now, additional to the wood there appear in my works slade, steal nail – solid materials with their own beauty. The colour of the threads are not decent anymore but brightly red. Between the lines gold is shimmering, the one who searches will discover?